Konrad Beikircher – #Beethoven – Dat Dat Dat Darf! – verschoben auf den 18.09.22

Konrad Beikircher #BEETHOVEN – dat dat dat darf!

Liebes Publikum,
mit drei Jahren habe ich die erste Schellackplatte auf den Küchenboden fallen lassen: Beethoven’s Klaviersonate „Pathétique“, gespielt von Wilhelm Kempff. Alle fielen ins Koma, ich hab’s überlebt. Mein Leben lang hat er mich seitdem begleitet, Ludwig der Große. Jetzt ist es an der Zeit, zu erzählen, was dabei herausgekommen ist. Dass er die Fünfte, die Neunte, den Fidelio oder die Wut über den verlorenen Groschen geschrieben hat, weiß jeder. Dazu brauchen Sie nicht zu mir zu kommen, das steht alles in den Programmheften der Konzertsäle. Privat war er allerdings alles andere als der Fackelträger abendländischer Moral: der Schwerenöter war hinter Frauen her, aber hallo! Meistens aber erfolglos und wenn die Sehnsucht allzu groß wurde, hat er sie sich gemietet, er jonglierte mit dem Geld, dass es jeden Hütchenspieler begeistert hätte, er schrieb immer wieder Rheinlieder und versteckte sie in berühmten Kompositionen, weil der Rhein in Wien kein Schwein interessierte, er war verlobt mit einer Bonnerin, die ebenfalls in Wien lebte, er war ein Helikopteronkel wie er im Buch steht, er hat Fürsten erpresst und der Trinker Beethoven war ein launiger Griesgram, der allein mit seinem Lachen Geld hätte verdienen können, so laut und ansteckend war es.
Er war ‚harthörig’ und später taub, was ihn mißtrauisch ohne Ende machte und er war rheinischer Republikaner von Grund auf.
Kurz: der große, unberührbare Titan, der größte Komponist und der Held der Menschheit war im Alltag ein – was ein Glück! – ganz normaler Mensch. Ein Leben lang hab ich zusammengetragen und verspreche Ihnen, dass ich Ihnen nur die Wahrheit erzähle – wenn auch in meinen Worten. Wissen Sie, was Sie bisher nicht wussten, glauben Sie, was Sie bisher nicht glauben wollten, erfahren Sie mehr: über ihn und über – sich!
Was das alles mit „dat dat dat darf!“ zu tun hat? Kommen Sie doch vorbei, ich erzähl’ es Ihnen.
Ihr Konrad Beikircher

25 €

Konrad Beikircher – Schiff Ahoi – verschoben auf den 18.09.22

Schiff Ahoi
Ein Blick auf die Vielfalt der Nebelarten in Grönland, ein Blick auf den Unterschied zwischen Süß- und Salzwasserkreuzfahrten, ein Blick auf die römischen Pioniere der Kreuzfahrten an Rhein und Mosel.
Ein Blick auf die kreuzfahrenden Menschen;
*Heitere Witwen, die Erfahrungen über die effektivsten „Hoppla!“-Methoden austauschen, mit denen man seine Ehemänner loswerden kann.
*Kapitäne, die sowohl das erste und das letzte aber auch dazwischen immer das letzte Wort haben.
*Auf die ungeahnten Möglichkeiten, die nur Kreuzfahrten bieten konnten, wenn man seine Identität wechseln wollte.
*Ein Blick auf das „Fröschlein“, welches seinem Mann keinen Gefallen abschlagen kann.
Ein Blick auf den Zusammenhang von „Mann über Bord“ und der Uhrzeitangabe „halb fünf“.
Ein Makaber-amüsanter Abend über Luv und Lee auf See und über Menschen, die besser zu Hause geblieben wären nebst einem kleinen Blick auf die Frage, ob das immer schon so war. Also: die Gläser gefüllt, Schwimmwesten angezogen und schon sind wir da, wo Landausflüge so richtig Spaß machen: auf hoher See!
Ein kabarettistischer Landgang am Seetag!

25 €

Nils Wülker

Deelenhaus KrämerstraßePaderborn,

Nils Wülker – Unvergleichliche Jazzkompositionen –

Nils Wülker hat sich von den frühen 2000er Jahren bis jetzt zu einem der erfolgreichsten Jazztrompeter- und Komponisten Europas gemausert. Klavier und Trompetenunterricht hat der talentierte Bonner schon in der Kindheit erhalten, doch den Sprung zum Jazz machte Wülker erst mit 16 Jahren während seines Austauschjahres in den USA. Anlass dafür war die Musik von Us3, Herbie Hancock und Miles Davis. Damit waren die Weichen gestellt: Zurück in der Heimat schloss sich Nils Wülker dem JugendJazzOrchester in NRW an und studierte anschließend Jazz an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin. Nebenbei spielte Wülker in verschiedenen Bands. Noch vor seinem Abschluss veröffentlichte der damals 25-Jährige sein Debütalbum High Spirits, das von der Presse hochgelobt wurde. Seitdem hat Wülker zahlreiche weitere Alben veröffentlicht und zahlreiche Tourneen durch ganz Europa unternommen.

24€

A.R.K. – Music By Endangered Species

Klassische Gitarre, Avantgarde-Saxophon und Multiflex-Schlagzeug auf dem Weg zur „Goldenen Schnittmenge“.
Ist Improvisation ansteckend? Warum ist Hoffnung grün? Kann ein 17/16
stolperfrei sein? Gibt es gute Antworten? Gibt es Musik auch analog?
A.R.K. stellt Fragen und gibt Antworten.

20 €

Klezjazz

Bei der Gruppe ‚Klezjazz’ ist der Name Programm. Traditionelle jiddische Lieder und Tänze werden in frischem Gewand präsentiert und durch eigene, swingende Kompositionen ergänzt. Die Musiker aus Paderborn, Detmold und Bielefeld begeistern mit ihren schwungvollen und emotionalen Darbietungen seit fast 20 Jahren ihre Konzertbesucher. Besondere Highlights der letzten Jahre waren Auftritte auf Weltmusikfestivals, ein Fernsehkonzert für Kanal 21 und in 2019 eine Konzerttournee durch Litauen. Wo immer die Band zu Gast ist: Bassist und Sänger Jürgen Wiese versteht es, auf humorvolle Art die Zuschauer in das musikalische Geschehen einzubeziehen. Ihm zur Seite steht Timur Isakov an Klarinette und Saxofon, der die gesamte Bandbreite von klassischen und modernen Spielweisen virtuos verbindet. Pianist Johannes Schäfermeyer steuert die eigenen Stücke bei und Dieter Nowak liefert am Schlagzeug das rhythmische Fundament. Die Konzerte von ‚Klezjazz’ sind bunt, berührend und überraschend wie das Leben.

18€

Cornelia Schönwald: Noch herrlicher, noch weiblicher!

Jedes Jahr kommt Cornelia Schönwald mit Texten und Musik zum Weltfrauentag nach Paderborn auf unsere Kleine Bühne im Deelenhaus. Der Erfolg und der Tag gibt uns Recht mit der erneuten Wiederaufnahme des musikalisch-literarischen Programms.
Die äußerst weibliche Frau Schönwald singt, spielt und tanzt sich augenzwinkernd durch die lange, ereignisreiche Geschichte der Emanzipation, schlüpft musikalisch in weibliche Rollenbilder von der Suffragatte zur Rockerin, von der Intellektuellen zur Ehefrau, von der Nymphomanin zur Asketin. Auf dem unaufhaltsamen Weg einer ernstzunehmenden Frau im uralten und ewig neuen Kampf des weiblichen Geschlechts um Selbstbestimmung und Freiheit kommen bemerkenswerte Frauen wie Elisabeth 1. von England, Simone de Beauvoir, Philosophinnen und Zeitgenossinnen zu Wort.
Auf dieser Zeitreise begleitet der stets herrliche Gerhard Gemke am Klavier Lieder und Songs einiger sehr musikalischer Damen und Herren wie Aretha Franklin, Annie Lennox, Nina Hagen, Friedrich Hollaender, Herbert Grönemeyer u.v.a.m.
Ein heiterer Reigen um Rollenverteilung, das Nein-Sagen, um weibliche Wünsche und männliche Wirklichkeit – lassen Sie sich verführen!

20 €

Die Kunst des Küssens: Ina Siedlaczek und Axel Wolf

2021 haben wir dieses überragende Konzert schon einmal auf der Kleinen Bühne erlebt, damals war es in kurzer Zeit ausverkauft... Ina und Axel haben das Programm für die Neuauflage noch etwas erweitert. Ein Hochgenuss, denn deutsche Barocklieder können galant aber auch derb sein. Dagegen sind die englischen Ayres von Dowland und Purcell empfindsam bis melancholisch. Weithin unbekannte Lieder des deutschen Barock von Valentin Rathgeber, Johann Neuwach und Andreas Hammerschmidt werden englischen Komponisten des 16. und 17. Jahrhunderts gegenübergestellt. Diese Lieder sind Genrebilder des Alltags im Barock und spiegeln Witz, Melancholie und Lebensfreude dieser Zeit wieder.

20 €

Reinhold Beckmann Duo

Reinhold Beckmann - ein Singer/Songwriter mit Herzblut und feinem Gespür für gutes Storytelling. Charmant, nachdenklich und angenehm selbstironisch. Und immer ganz dicht dran an seinem Publikum.

Reinhold Beckmann holt die Menschen ab mit seiner Musik, ist mit ihnen im Gespräch. Beeindruckt mit gefühlvollen Balladen ebenso wie mit kraftvollen, fast rockigen Nummern.

Wie schrieb die FAZ: „Beckmann lässt einen an den besseren Stephan Sulke denken und an Reinhard Mey natürlich. Aber auch an Paolo Conte oder Adriano Celentano. Mal sentimental, mal zärtlich, mal scharf. Die Themen auch ...“

29 €

TriTube: Live-Konzert meets YouTube

TriTube ist das überaus erfolgreiche Format von Eddi Kleinschnittger (Schlagwerk) und Uli Lettermann (Saxophon und Klavier). Mit mehr oder weniger bekannten YouTubern treten sie in den musikalischen Dialog: Sie kommentieren, reagieren und improvisieren mit den digitalen Vorlagen auf unnachahmliche Weise. In diesem Programm sausen sich die beiden Vollblutmusiker durch die Musikgeschichte und machen vor keiner Genregrenze halt. Und dadurch entstehen überraschende, berührende und mitreißende Momente. Gänsehaut garantiert! Nirgends sonst gibt es dieses Format, dass die beiden inzwischen bis zur Perfektion ausgetüftelt haben. Und es wirkt wie aus einem Guss, wenn die Musikerinnen und Musiker von der Leinwand quasi einsteigen und man gar nicht glauben kann, was man hier hört. Und sieht.

Ein innovatives Konzerterlebnis, dass analoge und digitale Elemente auf einzigartige Weise zusammenführt!

20 €

TriTube: Live-Konzert meets YouTube

TriTube ist das überaus erfolgreiche Format von Eddi Kleinschnittger (Schlagwerk) und Uli Lettermann (Saxophon und Klavier). Mit mehr oder weniger bekannten YouTubern treten sie in den musikalischen Dialog: Sie kommentieren, reagieren und improvisieren mit den digitalen Vorlagen auf unnachahmliche Weise. In diesem Programm sausen sich die beiden Vollblutmusiker durch die Musikgeschichte und machen vor keiner […]

20 €