Wiebke Schröder Trio – Jazz!

Mit dem Wiebke Schröder Trio kommt eine junge Jazz-Formation auf die Kleine Bühne im Deelenhaus, das von sich selbst sagt, es realisiere philosophisch-lyrischen Jazz. Und das gelingt der Frau am Flügel mit ihren beiden Begleitern an Bass und Schlagzeug fulminant.

Das Wiebke Schröder Trio musiziert nicht nur fundamental, sondern auch verspielt, zeitweilig auch experimentell, aber immer in einem satten Groove. Die drei Musiker bringen alles mit, was ein klassisches Klaviertrio im Jazz auszeichnet: ausgereifte Kommunikation, glasklare Natürlichkeit und immensen Tiefgang. Das zeigten sie auch auf ihrem Debüt-Album „Episodes“, 2017 auf dem Schweizer Label Unit Records erschienen. In ausgefeilten Kompositionen und improvisatorischer Freiheit mit einem feinen Gespür für Stimmungen erzählt diese Platte wahrhaftige Gerschichten.

„Schröder, Jakob und Kleiner präsentieren sich nicht nur als ausgezeichnete Instrumentalisten und Komponisten, sondern auch als Interpreten des reinen Moments“, urteilt die begeisterte Presse.

Wiebke Schröder – Piano, Komposition
Silas Jakob – Schlagzeug, Percussion
Matthias Kleiner – Kontrabass

15€

Stephan Boving & Stefan Rütter – I’m a Stranger Here Myself – ein Liederabend

Mit Stephan Boving (Tenor) und Stefan Rütter (Klavier) kommen wieder zwei überragende Musiker ins Deelenhaus:

„I’m a Stranger Here Myself“
Deutsche Komponisten im Exil

Nach der Juli-Revolution von 1830 entsteht in Paris ein weltoffenes bürgerliches Kulturleben, in dem sich auch für zwei jüdische Komponisten aus Deutschland Karriereträume erfüllen: Der Kölner Jacques Offenbach und der Berliner Giacomo Meyerbeer gelangen an die Spitze der Pariser Theaterszene. Der kritische Romantiker Heinrich Heine, vor Zensur und Antisemitismus aus Deutschland geflohen, fühlt sich im liberalen Paris gleichfalls „wie ein Fisch im Wasser“. Später stößt noch ein gewisser Richard Wagner dazu, der von seinen Gläubigern durch halb Europa gejagt wurde. Ebenso wie Meyerbeer, der ihn großzügig fördert, vertont auch Wagner in Paris Heines Gedichte - er wird Meyerbeer die Freundschaft übel danken.

Mit Hitlers Machtergreifung beginnen 1933 neue Fluchtbewegungen. Kurt Weill emigriert über Paris nach New York, wo seine Musicals schon bald am Broadway Triumphe feiern. Erich Wolfgang Korngold, einst in Wien als komponierendes Wunderkind bestaunt, findet in Hollywoods Traumfabrik ein neues Betätigungsfeld. Dem Dichter Bertolt Brecht und dem Komponisten Hanns Eisler geht es unter der kalifornischen Sonne weniger gut. 1947/48 werden beide durch die antikommunistische Hexenjagd aus dem Land getrieben, zurück ins kriegszerstörte Europa. Die alte Heimat wird zum neuen Exil.

20€

Kammermusikabend mit dem Eleos Duo – Lass die Seele tanzen!

Johanneke Haverkate (Violine) und Juan Diego Galíndez (Klavier) gründeten in 2012 das Eleos Duo. Eine große Leidenschaft für die Kammermusik, das aufeinander Zuhören und das gegenseitige Inspirieren sind tragende Elementen ihrer Zusammenarbeit. Sie gaben bereits Konzerte in den Niederlanden, Deutschland, Italien, Österreich sowie Kolumbien. Für das Programm im Deelenhaus tauchen die beide Musiker ein in eine Welt voller Sehnsucht und Verlangen. Melodien aus der Heimat, Tänze aus unterschiedlichen Ecken der Welt und die Faszinierung von modernen Komponisten für alte musikalische Formen zeigen sich in den ausgewählte Stücke.

Programm

F.Mendelssohn (1809-1847): Lied ohne Worte, Op. 62 Nr. 1 „May Breeze“ (Arr. F.Kreisler)

R.Schumann (1810-1856): Sonate Nr. 1 in A-moll Op. 105
Mit leidenschaftlichen Ausdruck
Allegretto
Lebhaft

A.Dvorak (1841-1904): Slawischer Tanz nr. 2 in E-moll, Op.72 (Arr. F.Kreisler)

J.Brahms (1833-1897): Ungarischer Tanz nr. 2 in D-moll

- Pause -

I.Stravinsky (1882-1971): Suite Italienne
Introduzione
Serenata
Tarantella
Gavotta con due Variazioni
Scherzino
Minuetto-Finale
A.Piazzolla (1921-1992): aus der „Histoire du Tango“
Cafe 1930
Nightclub 1960

Eleos Duo
Johanneke Haverkate - Violine
Juan Diego Galíndez - Klavier

20 €

Florian Wintels – Solo

Florian Wintels gehört zu den charmantesten, vielseitigsten und erfolgreichsten Bühnen-Protagonisten der deutschsprachigen Slam-Szene. Das weiß vielleicht sogar die ein oder andere. Dass der niedersächsisch-bremische Rekordlandesmeister aber ein nicht minder hochbegabter Sänger und Gitarrist ist, der es beinhart hinter den Aussage-Löffeln hat, schleicht sich hingegen noch ziemlich relaxed aus dem Hinterhalt ins Herz des Bewusstseins aller Poesie-Fans. Ein Umstand, den Wintels überaus entspannt zu wechseln weiß und sich derweil selbstbewusst und nicht minder schelmisch anschickt, Schritt für Schritt die deutsche Singer/Songwriter- und Liedermacher-Szene von Funny van Dannen bis Götz Widmann gehörig aufzumischen. Mit Witz, Hintergründigkeit, jeder Menge bitterbösem Humor und abgrundtiefem Schwiegermütter-Charme. Kurz: Dieser junge Mann setzt einem mit seinen Texten und Songs einen Flo ins Ohr. Hahaha.

15 €

Reinhold Beckmann Duo

Reinhold Beckmann - ein Singer/Songwriter mit Herzblut und feinem Gespür für gutes Storytelling. Charmant, nachdenklich und angenehm selbstironisch. Und immer ganz dicht dran an seinem Publikum.

Reinhold Beckmann holt die Menschen ab mit seiner Musik, ist mit ihnen im Gespräch. Beeindruckt mit gefühlvollen Balladen ebenso wie mit kraftvollen, fast rockigen Nummern.

Wie schrieb die FAZ: „Beckmann lässt einen an den besseren Stephan Sulke denken und an Reinhard Mey natürlich. Aber auch an Paolo Conte oder Adriano Celentano. Mal sentimental, mal zärtlich, mal scharf. Die Themen auch ...“

27 €