Zatie

Mylène Kroon und Kevin Hemkemeier sind »Zatie«: auffällig, einzigartig, spannend und stilvoll. Mit ihren zwei Instrumenten, Kontrabass und Stimme, schöpfen sie das mögliche Klangpotenzial voll aus. Beide sind klassisch ausgebildete Musiker mit einer Leidenschaft für Improvisation und neue Musik. Diese Vielseitigkeit sorgt dafür, dass sie den Zuhörer immer wieder mit unerwarteten Harmonien, Klangfarben und Melodien überraschen. Sie bewegen sich zwischen Klassik, Pop und Jazz, virtuos, leidenschaftlich, verträumt und hochmusikalisch. Ein Klanggenuss höchsten Grades!

15€

Stephan Boving & Stefan Rütter – I’m a Stranger Here Myself – ein Liederabend

Mit Stephan Boving (Tenor) und Stefan Rütter (Klavier) kommen wieder zwei überragende Musiker ins Deelenhaus:

„I’m a Stranger Here Myself“
Deutsche Komponisten im Exil

Nach der Juli-Revolution von 1830 entsteht in Paris ein weltoffenes bürgerliches Kulturleben, in dem sich auch für zwei jüdische Komponisten aus Deutschland Karriereträume erfüllen: Der Kölner Jacques Offenbach und der Berliner Giacomo Meyerbeer gelangen an die Spitze der Pariser Theaterszene. Der kritische Romantiker Heinrich Heine, vor Zensur und Antisemitismus aus Deutschland geflohen, fühlt sich im liberalen Paris gleichfalls „wie ein Fisch im Wasser“. Später stößt noch ein gewisser Richard Wagner dazu, der von seinen Gläubigern durch halb Europa gejagt wurde. Ebenso wie Meyerbeer, der ihn großzügig fördert, vertont auch Wagner in Paris Heines Gedichte - er wird Meyerbeer die Freundschaft übel danken.

Mit Hitlers Machtergreifung beginnen 1933 neue Fluchtbewegungen. Kurt Weill emigriert über Paris nach New York, wo seine Musicals schon bald am Broadway Triumphe feiern. Erich Wolfgang Korngold, einst in Wien als komponierendes Wunderkind bestaunt, findet in Hollywoods Traumfabrik ein neues Betätigungsfeld. Dem Dichter Bertolt Brecht und dem Komponisten Hanns Eisler geht es unter der kalifornischen Sonne weniger gut. 1947/48 werden beide durch die antikommunistische Hexenjagd aus dem Land getrieben, zurück ins kriegszerstörte Europa. Die alte Heimat wird zum neuen Exil.

20€

Florian Wintels – Solo

Florian Wintels gehört zu den charmantesten, vielseitigsten und erfolgreichsten Bühnen-Protagonisten der deutschsprachigen Slam-Szene. Das weiß vielleicht sogar die ein oder andere. Dass der niedersächsisch-bremische Rekordlandesmeister aber ein nicht minder hochbegabter Sänger und Gitarrist ist, der es beinhart hinter den Aussage-Löffeln hat, schleicht sich hingegen noch ziemlich relaxed aus dem Hinterhalt ins Herz des Bewusstseins aller Poesie-Fans. Ein Umstand, den Wintels überaus entspannt zu wechseln weiß und sich derweil selbstbewusst und nicht minder schelmisch anschickt, Schritt für Schritt die deutsche Singer/Songwriter- und Liedermacher-Szene von Funny van Dannen bis Götz Widmann gehörig aufzumischen. Mit Witz, Hintergründigkeit, jeder Menge bitterbösem Humor und abgrundtiefem Schwiegermütter-Charme. Kurz: Dieser junge Mann setzt einem mit seinen Texten und Songs einen Flo ins Ohr. Hahaha.

15 €